Es gibt noch Hoffnung

Im Laufe der Jahre haben sich bei mir dank der immer besser werdenden Smartphone Kameras tausende von Fotos angesammelt. Aufgrund der schieren Masse habe ich es eigentlich nie richtig begonnen, Ordnung in diese teilweise sehr schönen Erinnerungen zu bringen.

Angesichts der nach und nach sichtbar werdenden Fortschritte bei der intelligenten Bilderkennung und -bearbeitung dachte ich dann irgendwann, dass ich das Thema einfach aussitzen und dem Fortschritt Raum geben müsse. Und tatsächlich werden so langsam Ergebnisse sichtbar. Letzte Woche passierten zwei Dinge, die mir Hoffnung für meine Preziosen geben:

1. Ich weiß nicht, ob sie dies schon länger tut. Aber es ist mir just erst aufgefallen. Möchte man ein etwas schief geratenes Bild in der Foto App „geraderücken“,
macht die App, scheinbar anhand zu detektierender gerade Linien im Bild, selbsttätig einen funktionierenden Vorschlag.

2. In der Google Fotos App pickt ein Assistent Bilder heraus. Er erstellt daraus Animationen, Videos und führt selbständig Verbesserungen mt diversen Filtern und Farbkorrekturen durch.
In den beiden ersten Fällen (Videos und Animationen) sind die Ergebnisse (noch) nicht besonders beeindruckend. Bei den Verbesserungsbemühungen sind aber durchaus gute Treffer dabei.

Ich lehne mich also entspannt zurück, fotografiere weiter sorglos alles, was mir vor die Linse kommt und warte geduldig auf weitere Fortschritte.